Die Sonntagsschule – ein Tag im Leben

Auf der zweiten Etage der Schule betreten wir die neben den Klassenräumen befindliche Kapelle. Ihre Tür steht immer offen. Unter der großen Ikone mit der Darstellung des Herrn Jesus Christus hängt ein Lampion. Daneben sind ein Kreuz und ein Evangelium. Wir treten hinein. Wir werden von der Nonne und gleichzeitig der Direktorin der Sonntagsschule Galina (Schpakowa) begleitet.

Nonne Galina hat uns folgendes erzählt:

Unsere Kapelle ist klein. Die Schutzheiligen der Schule sind die Heiligen Märtyrer Glaube (Vera), Hoffnung (Nadezhda), Liebe (Lubov) und ihre Mutter Sofia. Sie sehen ihre Ikone direkt vor Ihnen. Daneben ist eine weitere Ikone von Euphrosyne von Polozk. Es gibt auch eine Ikone der Heiligen königlichen Märtyrer. Die Kapelle ist geöffnet, so dass die Kinder oder die Lehrer jederzeit hereinkommen können, um mit Gott Zeit eins zu eins zu verbringen und mit ihm ein Gespräch zu führen. Diese Kapelle ist zu klein, da Liturgie zu feiern. Vor zwanzig Jahren haben viele Bewohner Einwände gegen den Bau des Klosters gehabt. Sie hatten vor einer großen Anzahl an Menschen und Fahrzeugen Angst. So kamen wir auf eine Idee, eine Sonntagsschule zu gründen, um Eltern und ihre Kinder zu Gott zusammenzubringen. Einige Kinder hatten die Schule so gern, dass sie hereinkamen, während sie draußen spielten und hier für Aktivitäten und den Unterricht blieben.

Zuerst versammelten wir uns in Wirtschaftsräumen und in den noch unbewohnten Klosterzellen. Wir brauchten dringend unseren eigenen Raum. Heute ist das Territorium völlig bebaut. Damals gab es hier einen Wald. Also gingen wir zusammen mit den Kindern in diesen Wald, hängten eine Ikone an einen Baumzweig und beteten zu Gott, damit wir hier eine Schule haben konnten. Gott hörte die Kindergebete und der Bau des großen Schulgebäudes wurde sehr bald abgeschlossen. Sofort dachten wir daran, die Schule nach den Märtyrermädchen zu benennen. Wir haben darauf gehofft, dass das Leben dieser Heiligen unsere Schüler inspiriert. Wir beginnen jedes Schuljahr für die Eltern und ihre Kinder mit einer Unterrichtsstunde. Wir erzählen ihnen von unseren Schutzheiligen und ihrem Martyrium für Christus. Wir finden, dass sich die Kinder aufgrund ihres Alters sehr leicht darauf beziehen.

Als wir bereit waren, den Kapellenraum zu verlassen, war der Unterricht in der Schule zu Ende war. Der Raum vor der Kapelle wurde lebendig, wenn die Gruppen fröhlicher Schüler den Korridor betraten. Vor acht Jahren begann die Sonntagsschule, den Raum mit der allgemeinbildenden Schule des Klosters zu teilen. Die Schüler der Sonntagsschule treffen sich sonntags und der allgemeinbildenden Schule – wochentags. Die Ikonen und Kinderzeichnungen schmücken die Wände des Korridors. Wir setzen unser Interview weiter fort, während das Lachen der Kinder hier herrscht. 

Wie wird Ihrer Ansicht nach bei den Kindern das Interesse geweckt, die Sonntagsschule zu besuchen?

Ich kann mich auf meine Kindheit beziehen. Für mich war das auch sehr interessant. Eine Kirche und ein Kreuz zu sehen, macht die Kinder neugierig. Ich bin mit zwei einheimischen Mädchen befreundet. Sie sind sehr lebhaft. Als ich ihnen zum ersten Mal begegnet habe, haben sie mit offenem Haar draußen gespielt. Deswegen habe ich sie gefragt: “Dürfte ich versuchen, euch Zöpfe zu flechten?” Sie sagten zu, und ich flocht ihre Haare zu Zöpfen und fixierte sie mit Schnürsenkeln. Sie hatten keine Kreuze auf der Brust. Sie bekamen von uns Kreuze geschenkt und wir führten ihnen vor, wie man sich bekreuzen kann. Sie waren sehr glücklich. Jetzt wiederholen sie jeden Morgen und Abend: „Herr, erbarme Dich meiner!“ Den Kindern fehlt es häufig an Wärme und Zuneigung in ihren Familien, deshalb fühlen sie sich hier angezogen. Ich erwarte, dass sich diese beiden Mädchen bald an uns anschließen werden.

Wie sieht der Unterricht in der Sonntagsschule aus?

Von Anfang an haben wir unseren Unterricht so geplant, dass die Kinder die göttliche Liturgie besuchen könnten. Unsere heutigen Bedingungen passen dazu fast idealerweise. Aber es war nicht immer so. Wir hatten einige Schwierigkeiten.

Wir befinden uns am Standrand, und das nimmt viel Zeit in Anspruch, hierher zu kommen. So dass Leute meistens für längere Zeit kommen. Unsere erstklassige Zeit ist eine Liturgie, die für die Kinder in der Kirche des Heiligen Johannes von Shanghai stattfindet. Sie beginnt um 9 Uhr morgens. Die Kinder lesen die Notizen vor (Listen der Menschennamen, für die ein Priester zu Gott betet) putzen die Leuchter und helfen im Altar. Die Kinder in der Nähe zu haben, ist immer ein Segen, der auch erwachsene Gläubige anzieht. Der Priester hält eine kurze Predigt. Und die Kinder verlassen nach dem Abendmahl die Kirche.

Dann essen die Kinder zu Mittag. Während des Essens wird ein Heiligenleben vorgelesen. Das Wissen über die Heilige Schrift kommt als nächstes.

Jede Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten. Es gibt 15 Kinder und zwei Lehrer in der Klasse. Wir sehen den Kindern nach und erwarten nicht, dass sie sehr lange lernen können. Wir beginnen mit einem Gebet und führen dann ein neues Thema ein. Es dauert insgesamt nicht länger als 15 – 20 Minuten. Danach wird die Aufmerksamkeit der Kinder abgelenkt, deswegen sollen wir sie eine fünfminütige Bewegungspause anbieten, bevor wir zum Üben und zur Wiederholung übergehen. Wir lassen die Kinder nicht schreiben oder Notizen machen. Wir haben wunderschöne Lehrer, die sehr effektive und entsprechende Arbeitsblätter zum Thema verteilen. Am oberen Rand des Arbeitsblatts ist die Darstellung eines Kreuzes mit der Aufschrift „Gott segne!“. Zum Beispiel, ein Arbeitsblatt zum Thema „Die Kirche“ enthält einen kurzen Kinderreim über die Kirche, ein ausgemaltes Bild, ein Kreuzworträtsel, ein Puzzle und einige Bilder, die zeigen, was in der Kirche getan werden darf und was nicht. Auf einem Bild zünden zwei Jungen zum Beispiel eine Kerze, auf anderem bekreuzen sie sich und auf dem dritten spielen sie Fußball. Die Kinder sollen eine richtige Wahl treffen. Die Kinder halten diese Aktivitäten für spannend und haben gleichzeitig eine Gelegenheit etwas Wertvolles zu erfahren.

Die vierte Unterrichtsstunde ist Kunstpraxis. Solche Aktivitäten wie Theater, Singen, Tischtennis, Ringen, Weihnachtstheater oder spannende Mathematik stehen zur Verfügung. Wir erlauben den Kindern alles zu versuchen und ihre Wahl zu treffen, womit sie sich doch beschäftigen wollen. Wir stehen nicht zum Ziel, Experten auszubilden, aber wir schließen diese Möglichkeit nicht aus. Vor allem möchten wir den Kindern einen alternativen Umgang anbieten, während die Rolle von Computer heutzutage überhandnimmt. Einige Stellen für Aktivitätsleiter sind noch unbesetzt. Im Moment suchen wir nach einem Tennistrainer. Wir haben jedoch keinen nennenswerten Personalmangel.

Wie ist das Mindestalter für die Zulassung?

Früher werden die Kinder ab 7 Jahren aufgenommen. Viele Eltern wollten ihre Kinder jedoch früher in unsere Schule bringen. Einige von ihnen hoffen darauf, dass die Kinder hier heilig werden. Ihre Erwartungen sind natürlich falsch. Das Wichtigste ist, dass Herr im Leben der Eltern existiert. Während die Kinder im Unterricht sind, engagieren wir auch die Eltern. Gespräche, Teetrinken und Treffen mit interessanten Personen werden ihnen angeboten. Wir streben danach, die Einheit des Geistes zwischen den Eltern und ihren Kindern zu bewahren. Einige Eltern, die in die Kirche nicht gehen, bringen ihre Kinder in unsere Schule. Sie unterscheiden sich von den anderen Schülern, aber wir verhalten uns zu ihnen ähnlicher Weise. Unser Verhalten allen Kindern gegenüber ist immer gleich. Wir haben ausgezeichnete Lehrer, die jedem Kind ihr Bestes und Liebe geben.

Wie viele Jahre lernen die Kinder in der Schule?

Zunächst konnten sie drei Jahre lernen. Da nur sehr wenig Kinder bereit waren die Lehre zu beenden, wurde die Lehrzeit verlängert. Seit diesem Jahr dauert die Lehre 5 Jahre.

Wir lehren auch die Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren, das ist eine Kindergartengruppe. Mit diesen Kindern arbeitet Kindergärtnerin. Sie ist in der Lage Disziplin in der Klasse zu herstellen, so dass die Schüler ihr zuhören. Wir haben auch eine Gruppe für noch jüngere Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren eingerichtet. Sie nehmen gemeinsam mit ihren Eltern an den Aktivitäten teil, die für sie in der Turnhalle veranstaltet werden. Es gibt dort viel Platz und jedem macht das viel Spaß. Jeder ist im Spiel beteiligt.

Bei uns gibt es auch zwei Gruppen für ältere Kinder. Eine der Gruppen ist für Jugendliche gedacht, und andere – für Heranwachsende. Viele unserer Nonnen und Priester sind einstige Schulabgänger, die ihre Lehre in diesen Gruppen angefangen haben. Heute fällt es jedoch schwer, eine ältere Gruppe zusammenzubringen.

Warum hören junge Leute auf, die Kirche zu besuchen?

Ich denke, dass dies für die meisten Kinder ein unvermeidlicher Teil des Erwachsenwerdens ist. Bevor sie die Pubertät erreichen, gehen Kinder mit ihren Eltern in die Kirche und hören ihnen zu. Neben den körperlichen Veränderungen beeinflussen die Hormone in der Reifezeit auch das psychische und geistige Erleben. Sie beginnen, ihre Unabhängigkeit und Autonomie zu beanspruchen. Sie bestehen darauf, ohne ihre Eltern oder überhaupt in die Kirche nicht zu gehen. In dieser Phase halten die Ergebnisse der früheren elterlichen Behandlungen für kritisch. Eltern, die mit ihren Kindern in Kontakt bleiben und dabei Ausdauer zeigen, sind normalerweise erfolgreich darin, dass ihre Kinder in der Kirche bleiben. Im Gegensatz zu den Eltern, die das nicht tun. Die Kinder, die weiter fortsetzen, die Kirche zu besuchen, werden schließlich ihre eigenen Kinder hierherbringen. Viel häufiger wegen der Elternangst einen großen Druck auf das Kind auszuüben, hören die Kinder völlig auf, die Kirche zu besuchen. Man muss begreifen, dass wir mit dem weltlichen Leben nicht konkurrieren können, das dem jungen Geist bunter und aufregender erscheint.

Wie können die Eltern also die goldene Mitte finden, um nicht viel Druck auszuüben und gleichzeitig die Kontrolle über die Situation insgesamt nicht zu verlieren?

Ich denke, Liebe und Gebet sind die einzige Helfer dabei. Es erfordert auch viel Geduld und Feingefühl. Manchmal hilft es, das Kind zu bitten, um seiner Mutter willen in die Kirche zu gehen. Aber Sensibilität ist immer ein Schlüssel. Es ist unnötig, die ganze Zeit gemeinsam mit dem Kind zu beten. Man sollte das Kind jedoch zu den Morgen- und Abendgebeten mit eigenen Worten und zum Gebet vor der Schule ermutigen. Sie sollen mit Gott ihre privaten Gespräche führen.

Sind alle Ihre Mitarbeiter ausgebildete Lehrer?

Ich denke nicht, dass das in allen Fällen erforderlich ist. Ausgebildete Lehrer konzentrieren sich manchmal zu sehr darauf, sich an den Lehrplan um jeden Preis zu halten. Nicht ausgebildete Lehrer können sich jedoch freundlicher verhalten und den Lernstoff praktischer präsentieren. Fast alle Unterrichtsstunden an unseren Schulen werden jedoch von professionellen Lehrern durchgeführt.

Sollen Lehrer mit erhobener Stimme mit den Kindern sprechen?

Ich glaube nicht. Alle sind sehr nett. Ich war im ersten Jahr bei einer Stunde anwesend. Die Atmosphäre war so warm und angenehm, dass ich nicht gehen wollte. Jeder war engagiert und auch gleichzeitig ruhig. Wenn sich ein Kind schlecht benahm, trat die Lehrerin an es heran und legte ihre Hand auf die Schulter. Es war wunderschön. Alle unsere Lehrer sind so. Die Kinder halten sie für ehrliche und offenherzige Menschen, die das verwirklichen, was sie predigen.

Welche Werkzeuge stehen dem Lehrer zur Verfügung, um die Disziplin im Unterricht herzustellen?

Wenn das Benehmen eines Kindes störend ist, haben wir drei Möglichkeiten, damit fertigzuwerden. Zunächst können wir einen Elternteil bitten, bei einer Stunde anwesend zu sein. Bei einem unserer Kinder war die Mutter vier Jahre lang. Wenn das nicht hilft, kann ich mit dem Kind sprechen. Wir sind uns darin einig, dass es jedes Mal, wenn es benachrichtigt wird, eine bestimmte Anzahl von Liegestützen zu Hause machen muss. Wenn das auch nicht gelingt, bitten wir den Beichtvater unserer Schule, Priester Rodion Alkchowik, zu Gast. Er besitzt für die Kinder eine hohe Autorität. Welche Unterscheidungsmerkmale haben die Kinder von heute? und wie glauben Sie, ob die Technologien damit zu tun haben? Die heutigen Kinder unterscheiden sich von den Kindern, die vor zwanzig Jahren waren. Sie sind leicht erregbar und abgelenkt. Sie konzentrieren sich mit Mühe und Not. Sie sind mit den Technologien überhäuft, die ihr ganzes Leben durchdringen. In der Schule bitten wir alle Kinder, ihre Handys in einer dafür vorgesehenen Box zu legen. Sie können sie zurückbekommen, nachdem der Unterricht vorbei ist.

Auf welche Traditionen der Schule sind Sie stolz?

Wir unterrichten auch die Patienten des Pflegeheims für Erwachsene mit Behinderungen. Unsere Lehrer holen sie jeden Sonntag von der Einrichtung ab. Die Welt hinter den Wänden der Einrichtung zu sehen, ist für die Patienten sehr wichtig. Sie alle freuen sich darauf. Der Weg zur Schule ist ein Prozessionskreuz. Die Patienten beten, preisen Gott und bekreuzen sich.

Wir teilen sie nach Fähigkeiten in Gruppen. Einige können sich für das Evangelium interessieren, während andere nichts Anderes tun können, als eine Linie zu zeichnen. Sie bereiten sich auch auf die Oster- und Weihnachtsmatineen vor und nehmen daran teil. Die Eltern der Schulkinder veranstalten ihre Geburtstagsfeiern. Sie kaufen Geschenke und präsentieren eine Show. Die Patienten des Pflegeheims sind Erwachsene, aber im Herzen sind sie noch Kinder. Sie schenken ihre Liebe ohne Rest und tun das in aller Offenheit, wie es sonst niemand könnte. Greis Nikolai Guryanow sagte einmal, dass wir durch sie retten würden, und bat uns, das Pflegeheim weiter zu besuchen.

Unser Schuljahr endet normalerweise mit einer Ostermatinee. Wir gehen dann zum Picknick zum Znjanskoe-See, der sich am Ende der Straße befindet. Wir bringen Essen und Leckereien mit, machen Feuer, spielen Ball, reden oder entspannen sich im Schatten. Das ist normalerweise unsere letzte Stunde des Jahres. Dann veranstalten wir eine Schulentlassungsfeier für unsere Schüler, die dieses Jahr die Schule beenden. Im Gegenzug bereiten sich die Schüler auf eine Show vor und zeigen sie, während ihre Eltern einige süße Leckereien zubereiten. Der Schulausflug ist ein unentbehrlicher Teil unseren Traditionen. Gewöhnlich besuchen wir Gebetsstätte oder schöne Orte, damit die Kinder diese Zeit miteinander verbringen könnten. Wir waren an vielen Orten. Zum Beispiel waren wir am Grab des neuen Märtyrers Michail Nowitzki in der Nähe von Kletzk und haben das Schloss Njaswisch besucht. Wir veranstalten Prozessionskreuze und gehen den ganzen Weg zu den Gebetsstätten zu Fuß. Eine davon war die Verehrung der Reliquien von Sofia von Slutsk. Gewöhnlich fahren wir mit dem Bus ins Stadtzentrum und gehen dann am Fluss entlang zur Kathedrale, um die Reliquien zu verehren. Somit haben wir die Stätte mit den Reliquien der Heiligen Valentina von Minsk besucht. Wir laden immer die Patienten des Pflegeheims ein, sich uns anzuschließen. Wir bringen sie mit dem Bus dorthin. Wir beten dort und gehen dann zusammen in den Zoo. Das ist eine gute Gelegenheit für unsere Kinder, Zeit mit den Patienten des Pflegeheims zu verbringen. Wir möchten, dass die Kinder wissen, dass sie neben ihnen leben, und dass sie ihre Freundschaft und Aufmerksamkeit brauchen.

Vor kurzem haben wir eine neue Art von Aktivität für die Kinder aus sozialschwachen Familien gestartet. Diese Kinder sind von ihren Eltern getrennt worden und stehen jetzt unter zeitliche Vormundschaft, während es sich entscheidet, ob sie bei ihren leiblichen Eltern wieder wohnen dürften oder in ein Waisenhaus gebracht werden sollen. Wir arbeiten daran, dass die Eltern unserer Kinder diese zeitlichen Pflegeeinrichtungen besuchen können. Die Kinder dort gehen in die Kirche nicht, und es ist eine Gelegenheit für unsere Eltern, mit ihnen über Gott zu sprechen, etwas gemeinsam zu tun, wie kochen oder basteln. Es ist immer eine Belohnung für alle, etwas mit eigenen Händen zu tun und dann gemeinsam Tee zu trinken. – Den Kindern fehlt es an Wärme und Zuneigung, und die Eltern unserer Kinder sind in der Lage, trotz der begrenzten Zeit dieses Bedürfnis zu befriedigen.

Eine weitere Unterrichtsstunde ist vorbei und die Kinder verlassen das Klassenzimmer. Ein Mädchen in einem blauen Kleid bleibt in der Kapelle. Vielleicht hat sie etwas zu Gott oder zu einem der Schutzheiligen sagen.